Montage des THz-Scanner-Antriebs in das Gesamtsystem beim Projektpartner IPHT in Jena. Foto: IMMS.
Montage des THz-Scanner-Antriebs in das Gesamtsystem beim Projektpartner IPHT in Jena. Foto: IMMS.

TESCA

Abtastvorrichtung zur hochdynamischen Bewegung einer reflektiven Terahertz-Optik (Akronym Terahertz-Scanner)

Der Antrieb für eine Terahertz-Kamera ermöglicht Sicherheits-Checks, bei denen Personen im Vorbeigehen auf versteckte Gegenstände untersucht werden.

Sicherheitskontrollen an Flughäfen oder bei Großveranstaltungen sind mit viel Wartezeit und großem Aufwand verbunden. Mit dem in TESCA entwickelten System können Personen im Vorbeigehen auf versteckte Gegenstände mit Gefährdungspotential, wie Waffen oder Sprengstoffe, untersucht werden. Die Eigenabstrahlung von elektromagnetischen Wellen im THz-Bereich zu erfassen, ist gesundheitlich völlig unbedenklich und kann in Echtzeit aus Distanzen von mehreren Metern erfolgen.

Der Prototyp der optomechanischen Abtastvorrichtung basiert auf einem elektrodynamischen Direktantriebssystem, das das IMMS entwickelt hat. Es bewegt die reflektive Optik und ermöglicht die Abtastung eines Bildfeldes. Aus den Eigenheiten der THz-Optik resultieren spezielle Anforderungen, die mit vorhandenen kommerziellen Bewegungssystemen nicht zu erfüllen waren. Das IMMS hat hierfür einen elektrodynamischen Schwingaktor mit passiven magnetischen Bremsen in den Umkehrpunkten entwickelt. Dieser gestattet den Betrieb des 30 cm großen Spiegels bei 25 Hz Bildfrequenz mit weniger als 0,6 W Verlustleitung. Darüber hinaus hat das Institut ein adaptives Regelungssystem erarbeitet, mit dem die Gleichförmigkeit der Bewegung sowie die Robustheit des Systems sichergestellt werden.

  • Förderung

    Das Projekt TESCA wurde unter dem Förderkennzeichen KF2534505AB0 im Programm „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Laufzeit

2011 – 2013

Projekt-Nr.

KF2534505AB0