Inbetriebnahme der eingebetteten Plattform zur Audiosignalverarbeitung. Foto: IMMS.
Inbetriebnahme der eingebetteten Plattform zur Audiosignalverarbeitung. Foto: IMMS.

S4ECoB

Sounds for Energy Control of Buildings

Die eingebettete Plattform des IMMS zur Audiosignalverarbeitung trägt zu energieeffizienteren Gebäuden bei.

Um die Gebäudesteuerung großer öffentlicher Bauten optimal zu betreiben, ist es wichtig zu wissen, wie viele Personen sich gerade in den einzelnen Bereichen eines Hauses aufhalten. In dem im Projekt entwickelten „S4ECoB“-System werden die Umgebungsgeräusche mit einem Netzwerk verteilter Mikrofone erfasst. Das System kann auf Basis akustischer Daten die Anzahl von Personen in Gebäudebereichen erfassen und abhängig davon die Haustechnik regeln.

Jeweils acht Mikrofone gemeinsam mit einer angeschlossenen Elektronik zur Digitalisierung und Kodierung der Signale bilden ein so genanntes Mikrofonarray. Bis zu drei dieser Mikrofonarrays können an eine eingebettete energieeffiziente Hard- und Softwareplattform angeschlossen werden. Diese verarbeitet die Audiodatenströme, klassifiziert akustische Ereignisse und bestimmt so die Anzahl der Personen in den erfassten Bereichen. Diese berechneten Daten werden zu einer Zentraleinheit übertragen, dort weiterverarbeitet und damit die Gebäudesteuerung an die derzeitige Situation angepasst und somit energetisch optimiert.

Für die Vielzahl der Anforderungen dieses neuen und komplexen Systems hat das IMMS neue Lösungen erarbeitet. Das Institut hat die eingebettete Plattform entwickelt, welche die Audiosignale verarbeitet, und hierfür den Entwurf einer geeigneten Hardware sowie die Konzeption und Implementierung der Softwarekomponenten realisiert. Zudem hat das IMMS die Architektur der Kommunikationsstrukturen zwischen den Komponenten entworfen und deren Umsetzung vorgenommen. Die innovative Architektur und die neuen Wege für die Hard- und Software-Implementierung waren der Schlüssel zu einer sehr leistungsfähigen, flexiblen und kostengünstigen eingebetteten Signalverarbeitungsplattform mit sehr geringem Energiebedarf.

Projekt-Webseite S4ECoB

  • Förderung

    Das Projekt S4ECoB wird von der Europäischen Union im Programm FP7-ICT2011-7 unter dem Kennzeichen 284628 gefördert.

Laufzeit

2011 – 2015