Der am IMMS entwickelte Systemknoten ist Kommunikationsinfrastruktur für vielfältige Anwendungen. Foto: IMMS.
Der am IMMS entwickelte Systemknoten ist Kommunikationsinfrastruktur für vielfältige Anwendungen. Foto: IMMS.

SHS-Facility

Modulare skalierbare eingebettete HW-/SW-Plattform zur energie- und kostenoptimierten Kommunikation und Datenverarbeitung

Die ursprünglich für die Gebäudeautomation entwickelte eingebettete energieeffiziente HW-SW-Plattform erschließt vielfältige Anwendungen.

Im Projekt wurden eine Systemlösung und darauf basierende Services für Mieter und Liegenschaftsbetreiber entwickelt. Bis dato existierende Home-Automation-Lösungen, Schließsysteme, Brandmelder und Haustechniküberwachungssysteme wurden den Anforderungen der Wohnungswirtschaft nur unzureichend gerecht, da sie herstellerabhängig, in sich geschlossen und wirtschaftlich häufig nicht tragfähig sind.

Das IMMS hat ein wesentliches Element der SHS-Systemlösung entwickelt, das eine gemeinsame Kommunikationsinfrastruktur für alle beteiligten Sensoren, Aktoren und Verarbeitungseinheiten bereitstellt. Dreh- und Angelpunkt bei der Integration der unterschiedlichen Teilsysteme ist der SHS-Systemknoten, ein kompakter, kostengünstiger und energieeffizienter Mini-Computer zur Datenerfassung, -aufbereitung und -weiterleitung in Wohnungen und Gebäuden. Diese kleine Box fragt die Daten von Schaltern, Sensoren und Verbrauchszählern ab und bereitet diese für die weitere Verarbeitung auf.

Das IMMS hat eine modulare Hardware- und Software-Plattform erarbeitet. Extension-Boards erlauben Schnittstellenerweiterungen. Das IMMS hat umfangreiche Software erstellt, damit Entwickler das Potenzial des SHS-Systemknotens voll ausschöpfen können. Grundlage bildet ein eigens optimiertes Linux-Betriebssystem. Es ermöglicht im Zusammenspiel mit der Hardware einen extrem energieeffizienten Betrieb der Hardware auch für echtzeitkritische Anwendungen. So beträgt der Energiebedarf des Basisboards nur ca. 1 Watt und selbst unter Volllast im Netzwerk nur ca. 1,7 Watt. Das wird bislang von keiner anderen bekannten Lösung mit vergleichbarer Leistungsfähigkeit erreicht.

Das IMMS hat die Sensorplattform bereits für weitere Anwendungen unter anderem im Bereich Umwelt-Monitoring weiterentwickelt.

  • Förderung

    Das diesen Ergebnissen zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Freistaates Thüringen und der Europäischen Union (EFRE) unter dem Förderkennzeichen 2010 FE 9073 gefördert.

Laufzeit

2010 – 2012