BASe-MultiSens mit Batterie/Akku Typ AA. Foto: IMMS.
BASe-MultiSens mit Batterie/Akku Typ AA. Foto: IMMS.

BASe-MultiSens Funksensor

BASe-MultiSens ist der Standardfunkknoten zum Messen multipler physikalischer Größen.

In der Basisversion können Lufttemperatur und -feuchte sowie Helligkeit in zwei spektralen Bereichen gemessen werden. Drei Taster an der Gehäuseoberseite dienen der Konfiguration von Funkkanal- und Sensorausleseraten. Die Energieversorgung erfolgt durch zwei Batterien/Akkus vom Typ AA oder CR2032 beim Funksensor BASe-Mini. Das eingesetzte Funktransceivermodul basiert auf dem Funktransceiver AT86RF230 und dem Mikrocontroller ATmega1281LV. Es zeichnet sich durch eine innovative Dual-Chip-Antennenstruktur aus, die den Entwurf von sehr kleinen Sensorknoten gestattet. In größeren Funknetzwerken kann jeder Funksensor zusätzlich als Router fungieren.

Weitere Details im beigefügten Flyer.

  • Sensorik

    • BASe-MultiSens/-Plug: Kombinierter Lufttemperatur- und -feuchtesensor und zwei Lichtsensoren
    • BASe-MultiSens+: Zwei zusätzliche nach außen geführte Reed-Kontakte
  • Technische Details

    • Betriebstemperatur: -20 bis +70 °C bei 5 bis 80 % relativer Luftfeuchte
    • Spannungsversorgung: 2,0 bis 3,3 V = (2 AA-Batterien/Akkus bzw. CR2032 für BASe-Mini)
    • Maße: 50 x 70 x 30 mm3 (B x H x T)
    • Frequenzband: 2,400 bis 2,4835 GHz
    • Kanäle: 16
    • Kanalbreite: 5 MHz
    • Sendeleistung: -17 bis +3 dBm
    • Sendeleistungsschritte: 16
    • Maximale Ausgangsleistung: 3 dBm
    • RX Empfindlichkeit: -101 dBm
    • Anzeigen: 4 LEDs
  • Schnittstellen

    • I2C-Bus
    • Analoger Eingang
    • Digitaler Ein-/Ausgang
  • Anwendungsbereiche

    • Gebäudeautomation (Monitoring von Temperatur, Luftfeuchte, Umgebungslicht, Öffnungszustand von Fenstern)
    • Messen relevanter Informationen aus dem Nutzerumfeld (klimatische Behaglichkeit)
  • Zusatzinformationen

    • Funkschnittstelle konform zu IEEE 802.15.4
    • Prototyp (keine CE-Konformitätserklärung)
    • Anpassungen an spezifische Aufgabenstellungen sind möglich (z.B. Einbindung anderer Sensorik)