Mit der am IMMS entwickelten "BASe-Box" werden die Daten der Anlage zu Wasserdesinfektion mit der Cloud verbunden. Foto: IMMS.
Mit der am IMMS entwickelten "BASe-Box" werden die Daten der Anlage zu Wasserdesinfektion mit der Cloud verbunden. Foto: IMMS.

Schwimmhalle

Fernauslesetechnik für eine automatisierte Wasser-Desinfektionsanlage mit UV-Sensorik

Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region hat das IMMS eine neuartige Lösung zur Wasserdesinfektion mit UV-Strahlung in der Ilmenauer Schwimmhalle in Betrieb genommen. Das IMMS gab als Teil des Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrums Ilmenau den Anstoß dafür, die Sensorik dieser Anlage nicht mehr nur stationär zu auszuwerten, sondern mit der Cloud zu verbinden.

Wasserdesinfektion in Schwimmhallen - UV statt Chlor

In Schwimmhallen werden nach aktuellem Stand der Technik u.a. Chlorverbindungen zur Wasserdesinfektion verwendet. Um den Chloranteil zu reduzieren, haben die Partner einen UV-Mitteldruckreaktor zur Wasserdesinfektion in der Schwimmhalle installiert. Wichtiger Bestandteil dieser Lösung ist die integrierte UV-Sensorik, welche die korrekte Funktion der UV-Strahlungsquelle permanent überwacht. Die Auswertung der Sensordaten erfolgt lokal in einem speziellen Monitorsystem, welches Abweichungen oder Ausfälle der UV-Strahlungsquelle an die Prozesssteuerung der Schwimmhalle meldet.

Fernauslesung von Sensor- und Anlagendaten mit Lösung des IMMS

Um die Sensor- und Anlagendaten einfach und kostengünstig über längere Zeiträume dauerhaft zu erfassen, sofort auszuwerten und zu speichern, wird eine vorhandene Datenschnittstelle am Messsystem des UV-Reaktors genutzt. Mit Hilfe des am IMMS im Projekt SHS-Facility entwickelten kompakten und energieeffizienten Industrie-PCs "BASe-Box" werden die Daten über ein integriertes Mobilfunkmodem an einen Server übertragen und dort dauerhaft gespeichert. Über eine gesicherte Internetverbindung werden die Daten in Browsern auf beliebigen Endgeräten angezeigt, wie z.B. auf Tablets. Die Lösung liefert nicht nur die Grundlage für Soll-Ist-Vergleiche mit automatischen Benachrichtigungen bei Abweichungen, sondern auch die Basis für Langzeitanalysen und die vorausschauende Wartung von Anlagenkomponenten.

Die Demonstrationslösung für die Schwimmhalle ist ein Teilvorhaben des Projekts "Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Ilmenau". Die grundlegenden Arbeiten des IMMS an der für den Demonstrator modifizierten BASe-Box-Plattform wurden im Projekt "Modulare skalierbare eingebettete HW-/SW-Plattform zur energie- und kostenoptimierten Kommunikation und Datenverarbeitung" mit Mitteln des Freistaates Thüringen und der Europäischen Union (EFRE) unter dem Förderkennzeichen 2010 FE 9073 gefördert.

  • Förderung

    Das „Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Ilmenau“ ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Das IMMS wird unter dem Kennzeichen 01MF16005C als Akteur des Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrums Ilmenau gefördert.

Laufzeit

2017